Read Die Verwirrungen des Zöglings Törleß: Roman by Robert Musil Online

die-verwirrungen-des-zglings-trless-roman

Feinf hliges Portr t eines jungen Menschen auf der Suche nach sich selbstRobert Musils erster Roman ist das ersch tternde Psychogramm eines jungen Menschen auf der Suche nach sich selbst Radikal subjektiv erz hlt er von dem sensiblen Internatssch ler T rle , der mit seiner erwachenden Sexualit t und der tief empfundenen Unzugeh rigkeit nicht umzugehen wei Als zwei seiner Klassenkameraden einen dritten des Diebstahls berf hren und beschlie en, ihn nicht anzuzeigen, sondern selbst zu bestrafen, ger t T rle zwischen die Fronten Musils Internatsroman aus dem Jahr 1906 verhandelt die universellen Menschheitsthemen das Ringen um eine eigene Identit t, die Frage nach den moralischen Grundlagen des eigenen Tuns und das Bem hen, sich als Individuum gegen ber der Masse zu behaupten....

Title : Die Verwirrungen des Zöglings Törleß: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3717522841
ISBN13 : 978-3717522843
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Manesse Verlag 25 M rz 2013
Number of Pages : 479 Pages
File Size : 990 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Verwirrungen des Zöglings Törleß: Roman Reviews

  • HDS
    2019-05-02 12:56

    Lehrbuch für Gymnasiasten, Handliches Format und für den Unterricht bestens geeignet.Hervorragen als Vorlage für Ausarbeitungen.Die Hörbuchqualität ist gut gesprochen.

  • Guido M. Breuer
    2019-05-23 13:43

    ja, das ist eine alte Kiste ... aber wer wissen will, wie perfekte Sprache aussieht, angewendet auf ein immer aktuelles Thema, der lese den Zögling. Außerdem wird Musil im Deutschunterricht gerne mal ausgelassen. Aber nach der Schule macht er ohnehin mehr Spaß!

  • Christian Olbers
    2019-04-23 10:07

    Mit dem 1906 erschienenen Werk beschreibt Musil das Erwachsenwerden des jungen Törleß in einem Internat. Ihm gelingt eine starke Kritik an dem Erziehungssystem am Ausgang des 19. JAhrhundert udn leifert Schlüssel für die seelische Abstumpfungsprozesse der nachfolgende Jahrzehnte. Denn hier zeigt Robert Musil dei Strukturen aufgezeigt, die autoritäres Verhalten und Sadismus begünstigen.

  • FYNN
    2019-04-23 07:54

    Plichtlektüre - für jeden, der etwas auf seine Bildung hält! Absolut zu empfehlen und mehr als lesenswert!Sollte man mindestens einmal in seinem Leben gelesen haben! Ich habe es auf jedenfall nicht bereut es wieder einmal gelesen zu haben!

  • Poldis Hörspielseite
    2019-05-21 10:56

    Erster Eindruck: Sadistisches Handeln an einer MilitärakademieDer junge Kadett Törleß besucht eine Militärakademie, doch der Abschied von seinem hochgestellten Elternhaus erfüllt ihn immer wieder mit Einsamkeit. Als er zusammen mit seinen Kameraden Beineberg und Reiting entdeckt, dass der schwächliche und charakterschwache Basini klaut, verraten sie ihn nicht, sondern erpressen ihn fortan. Und während Beineberg und Reiting immer sadistischere Züge an den Tag legen, ist Törleß zunächst von der sinnlosen Brutalität abgeschreckt. Doch auch er findet bald Gefallen an den Machtspielen mit seinem Mitschüler...„Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“, der Erstlingsroman von Robert Musli, stammt aus dem Jahr 1906, wurde aber erst 2014, über 100 Jahre später, erstmals als Hörspiel umgesetzt. Der SWR hat eine Radioproduktion produziert, die nun auch beim Audio Verlag als Kauf-CD erhältlich ist. Die oben beschriebene Situation ist Kernelement, Handlungsschwerpunkt und der entscheidendste Punkt in der Entwicklung der Handlung. Bis dahin wird sehr ausführlich die Lebenssituation von Törleß dargestellt, sein Leiden von der Trennung der Eltern, die Besuche bei einer Prostituierten, das Verhältnis zu seinen Kameraden. Erst später wird der Diebstahl von Basini entdeckt, woraus sich eine intensive Beschreibung der sadistischen Machtspiele ergeben. Erzählt wird dabei aus der Sicht von Törleß, der sich erst zurückhält, das Handeln seiner Kameraden beobachtet, für sich beurteilt und mit seinen moralischen Maßstäben misst. Es kristallisiert sich immer weiter heraus, dass er nicht vom Handeln an sich abgestoßen wird, sondern von den niederen Motiven. Und auch er selbst missbraucht Basini bald, erniedrigt ihn, und dieser nimmt seine Rolle als masochistisches Opfer langsam an. Diese Beziehung zwischen den Törleß und Basini gibt reichlich Stoff zum Nachdenken, und auch der Ausblick in Törleß' Zukunft, in der er sein damaligen Tun nicht bereut, sondern als Teil seines Lebens, seiner Entwicklung akzeptiert, ist sehr gut integriert. Die Umsetzung orientiert sich dabei sehr eng an dem Originalwerk, möglichst wenig wurde geändert, auch Satzstrukturen wurden übernommen. Das wirkt manchmal etwas anstrengend, da die Sprache ungewohnt altmodisch ist und man sich erst eingewöhnen muss. Diese Einstiegshürde erst einmal überwunden, wird man mit einer eindringlichen und außergewöhnlichen Geschichte belohnt, die die Entwicklung eines jungen Mannes in einer Extremsituation veranschaulicht.Den weitaus größten Teil dieser Inszenierung übernimmt Michael Rotschopf, der als Erzähler omnipräsent ist und durch einige Dialoge unterbrochen wird. Er schafft es, mit seiner ruhigen und angenehmen Stimme die Gefühlswelt von Törleß mit leichten Veränderungen seines Klanges begreifbar macht und ebenso den roten Faden der Geschichte aufzugreifen und weiter zu führen. Stefan Konarske übernimmt die so anspruchsvolle Rolle des Törleß, lässt sich vollkommen auf diese Rolle ein und kann sie mit Feinsinn und Einfühlungsvermögen umsetzen, lässt seinen Charakter so begreifbar werden und trotz aller seiner Taten nie unsympathisch wirken. Ebenso interessant das facettenreiche Spiel von Florian Teichtmeister als Basini, der den charakterschwachen Zögling sehr umfassen darstellen kann. Weitere Sprecher sind unter anderem Manuel Rubey, Stefano Bernardin und Ursula Strauss.Musikalisch ist das Hörspiel sehr interessant umgesetzt und erinnert streckenweise an ernsthafte Hörspiele aus früheren Jahren. Immer wieder scheinen aus heiterem Himmel energetische Musikstücke eingespielt, die den Hörer aufschrecken lassen und die Szenen in ihrer Wirkung unterstützen. So gelungen die außergewöhnliche Umsetzung der Musik auch gelungen ist und so gut sie die Wirkung des Hörspiels auch unterstützt, so anstrengend kann diese Art auch sein, sodass man als Hörer noch einmal mehr Konzentration aufwenden muss.Der Audio Verlag hat sich wieder viel Mühe gegeben, die Gestaltung ansehnlich und gleichzeitig informativ zu halten. Das Cover wird in zwei verschiedenen Farbgebungen gestaltet, einerseits die schwarz-weiße Fotografie eines jungen Mannes, andererseits in Sepia die Gewölbe der Militärakademie. Herzstück des stimmungsvollen Digipacks ist aber das umfangreiche Booklet mit zusätzlichen Informationen und einigen Fotos von der Produktion.Fazit: Der anspruchsvolle und ungewöhnliche Roman von Robert Musil wird hier feinsinnig und mit viel Sinn für das Details umgesetzt. Die hervorragende Sprecherleistung unterstützt das Erleben dieser Entwicklung, der sich immer weiter steigernden sadistischen Beziehung zwischen den Zöglingen, insbesondere von Törleß und Basini. Ein sehr eindringliches und intensives Hörspiel.

  • J. Fromholzer
    2019-04-24 09:43

    Kein richtiges Hörspiel, mehr eine halbszenische Lesung, so würde man am Theater dazu sagen ............... Michael Rotschopf liest mit seiner angenehmen, ruhigen, etwas österreichisch eingefärbten Stimme, Musils DIE VERWIRRUNGEN DES ZÖGLINGS TÖRLEß. Unterbrochen wird die Lesung von kurz angespielten Szenen, Szenen-Fragmenten (mit anderen Schauspielern), Stimmfetzen, ergänzt teilweise durch rohe, einschneidende Musikschnippsel. Das stört zu keiner Zeit den Vortrag Michaels Rotschopfs, es geht in ihm auf.Rotschopf ist der ideale Vorleser für diese Zeit vor - und um - den 1. Weltkrieg, diese untergegangene Welt. Im vergangenen Jahr (2013) hatte er Siegfried Kracauers GINSTER fürs Hörbuch eingelesen und im Jahr zuvor hatte er bei den Salzburger Festspielen aus mehreren Briefwechseln Hugo von Hofmannsthal gelesen. Seine Stimme entführt die Zuhörer einfach in diese Zeit, so auch hier bei Robert Musil und dem Törleß.Im Booklet zur Cd kann man nachlesen, dass hier bei dieser Produktion nichts nachgedichtet wurde, so wie das in Musilhörspielen vergangener Jahrzehnte üblich war. "Alles ist hier Musils Originaltext, bis in komplexe Satzstrukturen hinein. Für das Sprecherensemble ist das eine große Herausforderung (...)". (Zitat).Fazit: Halbszenisch. Sprachwelten, Klangwelten.( J. Fromholzer )