Read Müssen Tiere Zähne putzen?: und andere Fragen an einen Zoodirektor by Henning Wiesner Online

mssen-tiere-zhne-putzen-und-andere-fragen-an-einen-zoodirektor

Klaut der Rabe wie ein Rabe Kriegen G nse G nsehaut Wie viele Stacheln hat ein Igel Knutschen Elche Ein Zoodirektor steht Rede und Antwort bei mehr als 50 kniffligen Fragen Wissenschaft ist eine bitterernste Sache Da lachen ja die H hner Aber lachen die wirklich...

Title : Müssen Tiere Zähne putzen?: und andere Fragen an einen Zoodirektor
Author :
Rating :
ISBN : 3446206116
ISBN13 : 978-3446206113
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Carl Hanser Verlag GmbH Auflage 9 30 Januar 2005
Number of Pages : 468 Pages
File Size : 793 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Müssen Tiere Zähne putzen?: und andere Fragen an einen Zoodirektor Reviews

  • W. Bönisch
    2019-02-25 22:24

    Geschichten aus der Tierwelt fasziniert Groß und Klein. Kombiniert man diese Geschichte mit typischen Kinderfragen wie "Können Krokodile weinen?" oder "Machen Tiere Urlaub?", dann müßte es ein unterhaltsames Wissenssachbuch oder wie hier ein Hörsachbuch sein. Achim Höppner liest auf dieser CD ausgewählte und gekürzte Kapitel aus dem Buch "Müssen Tiere Zähne putzen?" von Henning Wiesner und Walli Müller vor. Es gibt 23 Kapitel, die alle mit je einer Kinderfrage eingeleitet werden. So beantwortet Wiesner beispielsweise, ob Tiere Angst im Dunkeln haben, warum das Zebra Streifen hat oder wie eine Eintagsfliege ihren Tag verbringt. Die Auswahl der Kapitel ist vielschichtig, die Fragen pfiffig und versprechen, Interessantes aus der Tierwelt zu erfahren. Henning Wiesner beantwortet kompetent und umfangreich die Fragen. Bis hierhin ist alles gut.Jedoch gibt es ein, zwei Kritikpunkte, die sich vor allem aus der anvisierten Zielgruppe ergeben. Zum einen erkennt man schnell ein Muster in den Fragestellungen. Sie leiten sich großteils von Sprichwörtern oder Tiermetaphern ab: Krokodilstränen, da pfeift das Schwein, dickhäutiger Elefant. Spätestens nach der vierten Wiederholung desselben Frageanlasses bekommt man den Eindruck, daß die Kinderfragen doch eher vorgeschoben sind. Denn nicht alle Sprichwörter oder Metaphern sind den Kindern bewußt.Darüber hinaus wirken die Antworten sehr anekdotenhaft. Von Bild zu Anekdote springt Wiesner, auch wenn die Frage wirklich kompetent beantwortet wird. Letztlich wird in jedem Kapitel ein Tier ausführlich behandelt, manchmal spielt ein zweites noch eine Rolle, wenn die Anekdote Wiesner dorthin brachte. Desweiteren fällt auf, daß die Ansprache Wiesners mehr an Erwachsene als an Kinder sich richtet. Er verwendet Fachbegriffe wie Kindchenschema, die man als Wissen nicht bei Kindern ab 8 Jahren voraussetzen kann und erläutert sie nicht. Insgesamt hat man bei seinem Sprachstil den Eindruck, er habe einen Erwachsenen als Gesprächspartner anstatt ein Kind vor Augen gehabt. Mal ist er poetisch, mal sehr sachlich, hin und wieder streut er Witze ein, die jedoch sich nicht jedem Kind erschließen. In diesem Zusammenhang fällt besonders auf, daß das Buch für Kinder ab 10, 12 Jahre empfohlen wird, die Hörfassung jedoch für jüngere. Hier stimmt dann doch etwas nicht.Letztlich steckt in dem Hörsachbuch "Müssen Tiere Zähne putzen?" von Henning Wiesner und Walli Müller sehr viel Wissenswertes und Interessantes aus der Tierwelt. Die Kompetenz der Autoren merkt man sofort. Mit seiner dunklen, vollen Stimme ist Achim Höppner der ideale Sprecher. Jedoch ist das Hörbuch mehr für Kinder ab 12 Jahre geeignet, weil es zahlreiche Fachbegriffe gibt, die jüngere Kinder nicht kennen und sie leider auch nicht erklärt werden.Gehört für Kinderbibliothek.blogspot.com

  • Katja W.
    2019-03-06 19:10

    Zweifellos kann man dem Buch einen gewissen Unterhaltungs- und Informationswert nicht absprechen, jedoch lässt sich über die Korrektheit der Antworten und die Altersempfehlung streiten.Beispielsweise nimmt der Autor auf das Darwin'sche Motto "Survival of the fittest" nicht wissenschaftlich korrekt, sondern lediglich wörtlich-falsch Bezug, wenn er schreibt, der Massensport im Tierreich sei das Davonrennen. Tiere müssten fit sein um zu überleben - Kranke und Verletzte würden als erste gefressen ... Das mag zwar stimmen, hat aber mit Darwins These nichts zu tun, denn die bedeutet nicht "Überleben des Stärksten/Gesündesten/Fittesten", sondern "Überleben des Angepasstesten". Generell sind Großteile des Buches so (unnötig) fachsprachlich formuliert, dass sie bei Kindern mehr Fragen aufwerfen dürften, als sie beantworten. Da ist von Glykogen, mono- und polyöstrisch, fotosensiblen Substanzen, evolutiven Sektionsfaktoren oder vom Lorenz'schen Kindchenschema ohne jegliche Erläuterung die Rede - um nur wenige Beispiele zu nennen. Andere Passagen sind einfach nur übermäßig furchterregend: Ein Kind dürfte es kaum zum Schmunzeln bringen zu erfahren, dass in Bangladesch und Indien in 10 Jahren über 250 Menschen von hungrigen Tigern getötet worden sind - "nur weil die Viecher schlechte Zähne hatten" oder von Treiberameisen, vor denen selbst Menschen die Flucht ergreifen, weil sie alles "ratzekahl" fressen - "und wenn es eine Riesenpython ist, die sie kurzerhand skelettieren".Und zu guter Letzt darf jeder für sich entscheiden, ob er sein 10-jähriges Kind die Antwort auf die Frage lesen lassen möchte, ob der "Ziegenmann ein geiler Bock" ist: "Wenn die Tage länger werden, kommt der entscheidende Hormonschub. Spitz, wie Nachbars Lumpi in dieser Zeit nun einmal ist, bringt er notfalls durch Gartenzaunlatten die gewagtesten Hundemischungen zu Stande. Der geile Hengst ist kaum zu halten, wenn er laut wiehernd der Stute nachsteigt. Und wenn die Stute Bock auf ihn hat, zeigt sie ihm das, indem sie 'blitzt'. Das heißt, sie öffnet die Schamlippen, lässt den Hengst die rote Schleimhaut sehen und sendet dazu noch verführerische Geruchsstoffe aus - Pheromone. Unwiderstehlich! Übrigens kann der Hengst feststellen, ob die Stute gerade empfängnisbereit ist, indem er ein paar Tropfen ihres Urins leckt."Indiskutabel schön an dem Buch ist aber in der Tat die Aufmachung!

  • T. Hofbauer
    2019-02-25 22:17

    Brennen Glühwürmchen, wenn sie nass werden, durch? Lachen Hühner? und andere solche Fragen bekommt man als Mutter oder Vater von seinen Kindern häufig gestellt (natürlich besonders wenn man gerade einen Zoobesuch macht). Meistens hat man keine Antwort parat. Jetzt kann man dieses Buch heranziehen. Auf jeweils einer Doppelseite wird eine Frage durch den Münchner Zoodirektor Wiesner rhetorisch sehr gelungen beantwortet. Die kurzen (beinahe schon) Geschichten (nehmen eine Seite ein) sind humorvoll erzählt und auch für kleinere Kinder (ab Kindergartenalter, besser aber ab Grundschule) leicht verständlich und spannend gehalten. Unser Sohn ist von der Art des Erzählens sofort gefangen genommen worden und hört nun immer gespannt zu, während er das passende Bild (im Stil der Werbeplakate für den Münchner Zoo Hellabrunn) begutachtet und sich an passender Stelle einschaltet. Doch nicht nur für Kinder ist diese Buch lehrreich und unterhaltsam. Auch wir Erwachsenen haben gerne darin gelesen und geschmökert und machen das auch heute noch ab und zu.Für alle, die auf die alltäglichen und merkwürdigen Fragen in Bezug auf Tiere eine Antwort möchten oder einfach nur gut unterhalten werden wollen mit humorvoller wissenschaftlicher Literatur, ist dieses Buch nur zu empfehlen!